5 Minuten Harry Podcast #8

5 Minuten Harry Podcast #8


Dädärädädädäädä dädärädädä bwää Willkommen zu” 5 Minuten Harry Podcast”! Ein Podcast von und mit mir, Coldmirror, in dem ich jeweils fünf Minuten von dem Film “Harry Potter und der Stein der Weisen” analysiere und bis ins kleinste Detail auseinandernehme. Ein Podcast zum Erinnern, zum Kichern, zum Einschlafen oder zum im halbwachen, apathischen Grippezustand durch den Tag wanken, so wie ich es in letzter Zeit getan habe. Ich hab’ immer noch ein bisschen Schnupfen *schnieft* und eine verkratzte Stimme, das soll mich jetzt aber nicht weiter aufhalten den Podcast zu machen. Verzeihung für die längere Pause und viel Vergnügen bei Folge 8! Wir beginnen in dieser Folge bei Harry, der verblüfft seinen Kopf schüttelt und enden bei Hagrid, der einen Zug anbrüllt. Der verblüfft kopfschüttelnde Harry hat gerade gesehen, wie die Weasley Zwillinge in einer Steinmauer zwischen den Gleisen 9 und 10 verschwunden sind. Diese Mauer ist in Wirklichkeit übrigens nicht so breit, wie hier im Film dargestellt. Sie wurde natürlich einmal mit CGI nachgebaut, damit man magisch da durchlaufen kann. Sie wurde aber auch breiter gemacht – die Kinder laufen ja samt Trolley durch und haben dann auch noch so links und rechts knapp ‘ne Armlänge Freiraum und die echte Mauer ist gerade mal so breit wie ein Trolley und man müsste seine Arme echt einziehen, wenn man da durch laufen wollen würde. Und damit Leute erst gar nicht versuchen dadurch zu laufen und damit der generelle Fahrgast-Flow nicht durch bekloppte Harry Potter-Fans, die ihre Trolleys gegen die Mauer scheppern, gestört wird, wurde Gleis 9 ¾ kurzerhand umgelegt. Zum Drehort, also den Gleisen 4 und 5, die ja in 9 und 10 umbenannt wurden für den Film, weil es bei den echten Gleisen 9 und 10 keine Mauer zum Durchlaufen gibt, weil J.K. Rowling bescheuert ist, kommt man sowieso nur mit gültiger Fahrkarte. Wenn man aber gerne eine schicke Steinmauer und das Schild “Platform 9 ¾” sehen möchte, da wurde jetzt extra im Bahnhof King’s Cross eine kleine Ecke ‘für eingerichtet. Da braucht man auch kein Ticket für. Es ist sogar auch halbwegs in der Nähe von den echten Gleisen 9 und 10, direkt um ‘ne Ecke, so unter dieser Fußgängerbrücke, wo Harry und Hagrid ganz am Anfang auch lang gegangen sind. Und da wurde ein halber Trolley in die Wand eingelassen, damit man da Fotos machen kann, auf denen man aussieht, als würde man da selber gerade durchlaufen. Und direkt neben “Platform 9 ¾” ist auch ein kleiner Harry Potter-Shop. Man will ja Profit machen. Ist in Ordnung, das gönn’ ich denen. Und der hat den kreativen Namen “The Harry Potter Shop at Platform 9 ¾”. Spektakuläre Namensgebung! Aber wer jetzt denkt: “Ach EINE Wand mit Trolley ist mir zu wenig!” , der geht einfach in die “Warner Brothers Harry Potter Studio Tour” in London, da gibt’s diese Wand mit eingebackenen Trolley drin dann gleich drei Mal nebeneinander, damit auch jeder sein Foto kriegt. Harry möchte kein Foto, er will einfach nur zum Gleis 9 ¾ und auch durch die Wand rennen, weiß aber nicht wie das geht und spricht deshalb zaghaft die Weasleys an. Molly Weasley erklärt ihm: ,,Keine Sorge. Hier mein Sohn Ron muss auch zum ersten Mal nach Hogwarts. Das Geheimnis ist” ” – und du wärst bestimmt niemals von alleine ‘drauf gekommen – ” “du musst einfach auf die Wand zu laufen!” “Wahnsinn! Danke Mrs. Weasley!” ”Und wenn du nervös bist, renn lieber ein bisschen!” “Okay, noch mal danke Mrs. Weasley, ist das nicht dasselbe? Im Englischen heißt es: ”All you’ve got to do is walk straight at the wall! Do it at a bit of a run if you’re nervous.” Was ja eigentlich heißt: “Alles, was du machen musst, ist auf die Wand zugehen,” “kannst auch ein bisschen rennen, wenn du nervös bist.” Und im Deutschen ist es: “Ja, erst läufst du auf die Wand zu” “und wenn du nervös bist, dann kannst du auch rennen.” Was ist denn der Unterschied zwischen Laufen und Rennen? Ist das nicht das Gleiche? Oder ist Rennen eine etwas schnellere Form von Laufen? Oder ist Laufen eigentlich nur der Zustand der Fortbewegung, der die Füße beinhaltet, im Gegensatz zu Fahren? ”Das müssen Sie mir nochmal genauer erklären, Mrs. Weasley!” “Mrs. Weasley! Das hab’ ich noch nicht ganz verstanden!” Die Weasley-Familie ist recht arm. Die ganzen Kinder sind da nicht gerade von Vorteil. Und ihre Klamotten sind alle größtenteils selbst geschneidert. Molly Weasley strickt sehr viel und sehr gerne. Scheinbar so gerne, dass sie immer ihr Strickzeug dabei hat. Denn wenn man in dieser Szene einmal ihre Handtache begutachtet, dann sieht man zwei Stricknadeln rausgucken. Und die Handtasche selbst sieht auch aus wie gestrickt. Molly hat in dieser Szene auch zwei Handtaschen: einmal die gestrickte und eine etwas kleinere aus Leder. Also vielleicht ist sie mit der aus Leder losgefahren und hat direkt unterwegs noch eine gestrickt. Überhaupt die ganze Familie hat Stricksachen. Percy hatte vorhin einen olivefarbenen Pulli, Fred und George haben graublaue und auch Ron hat unter seiner Jacke einen dunkelblauen Strickpulli an. Molly Weasley hat eine hellgrüne Strickjacke an und eine dunkelgrüne Strickmütze. Und auch Ginny, die kleine Tochter, trägt eine Strickjacke, wo man merkt: ”Oh, hier ist das Garn alle…äh, da nehme ich einfach eine neue Rolle mit einer fast gleichen Farbe.” Und deswegen hat Ginnys Jacke mehrere rosa, lila Pastellfarben mit unebenmäßig großem Streifenmuster und ihr kleines, farblich nicht dazu passendes Röckchen besteht auch aus zwei verschiedenen Stoffen: einmal plain dunkelblau und dann rot mit weißen Blümchen drauf. Aber das ist ja schon mal kleidungstechnisch eine deutliche Steigerung gegenüber Harrys viel zu großen, ausrangierten, löchrigen Putzlappen, die er von den Dursleys zum Anziehen bekommt. Harry weiß jetzt also das “Gemeimnis”, um durch die Mauer zu kommen, nimmt Anlauf, fletscht die Zähne, kneift die Augen zusammen und rennt durch die Mauer. Die Weasleys verschwinden im Hintergrund. Harry ist jetzt in einem dunklem Durchgang und plötzlich befindet er sich wieder vor der Mauer, aber auf der anderen Seite und genau in dem Moment kommt ein Gepäck tragender Servicemitarbeiter und geht hinter ihm vorbei. Wäre Harry eine halbe Sekunde später losgelaufen, wäre er voll in den Typen rein gekracht. Das ist DIE Mauer, wo die ganzen Kinder durchgelaufen kommen. Warum geht da so ein Mitarbeiter überhaupt lang? Aber Harry hat den Beinahe-Zusammenstoß eh nicht mitgekriegt, er ist viel zu benebelt, im wahrsten Sinne des Wortes, denn er schiebt seinen Trolley um die Ecke und da steht eine Dampf ausstoßende, knallrote Lokomotive. Harry grinst breit und wie bei einem fröhlichen Pony beben seine Nasenflügel als er das Schild “Hogwarts Express” an der Lokomotive sieht, wo noch ein kleines Hogwarts-Logo drüber geklemmt ist. Kann es wirklich sein? Ist das der Hogwarts Express, der nach Hogwarts geht? Harry guckt nach oben und an der Steinmauer hängt ein großes, rotes Schild, auf dem “9 ¾” und “Hogwarts Express” steht, mit einem kleinen Hogwarts-Logo oben links daneben und es gibt noch ein Gleisschild in schwarz, wo in weißer Schrift “9 ¾” dransteht und wo obendrüber auch noch mal das Hogwarts-Logo dran geklemmt ist. “Ich bin noch nicht hundertprozentig sicher, ob das der Hogwarts Express nach Hogwarts ist, Cyrille!” “Cyrille, ich finde da sind zu wenig Schilder!” Und obwohl dieser Ort so magisch und nur für Zauberer ist, hat sich ein bisschen Muggeltechnik ins Bild geschlichen, denn links im Hintergrund, hinter der Lokomotive ist eine Überwachungskamera! Ja, Gepäckdiebstahl am Gleis 9 ¾? Kann hier nicht passieren! Hier wird Security noch groß geschrieben! Außerdem im Hintergrund zu sehen: Ein paar Personen, die am Bahnsteig herumwuseln: Einmal dieser Gepäckträger, in den Harry beinahe reingerasselt wäre und einige Kinder sind schon am Einsteigen, unter anderem Neville Longbottom, der mit seiner Oma Augusta Longbottom, die für ihn den Trolley schiebt, die Fahrerkabine der Lokomotive bestaunt. Neville wurde ja von seiner Oma großgezogen, weil seine Eltern von Todessern nicht getötet wurden, aber von einem Fluch in den Wahnsinn getrieben worden sind und diese Oma kommt nie wieder vor, sie wird zwar in den Filmen manchmal erwähnt, aber man sieht sie nie und ich habe sie in diesem Film jetzt auch zum ersten Mal bemerkt, nur weil ich auf Pause gedrückt habe, um Scheiß im Hintergrund anzugucken. Und das war mal wieder irgendeine Statistenrolle für einen Tag, genauso wie Lady Blazer in der U-Bahn. Nevilles Oma, eine für diesen Film unbedeutende Person, die nur im Hintergrund verschwommen für zwei Sekunden zu sehen ist. Man hätte sie komplett weglassen können, aber irgendwer bei der Produktion des Films hat gedacht: “Ey, Neville hat eine Oma, die muss jetzt im Film vorkommen.” Mal wieder ein kleines Detail, auf das geachtet wurde und ich sage mal wieder für diese Detailliebe: Hut ab! Oder wie es auf Spanisch heißt: Gleis 9 ¾ ist übrigens nicht das einzige magische Gleis am Bahnhof King’s Cross. Es gibt zwischen anderen Mauern auch noch andere Gleise mit obskuren Nummern. Die wurden in den Büchern zwar nie erwähnt, aber auf Pottermore hat die J.K. Rowling was dazu geschrieben. Es gibt zum Beispiel Gleis 7 ½, also genau auf der Hälfte zwischen Gleis 7 und Gleis 8, wo ein Zug abfährt, der verschiedene Zaubererorte überall in Europa besucht. Dazu sei gesagt, dass im echten Bahnhof King’s Cross, genauso wie zwischen den Gleisen 9 und 10, auch zwischen den Gleisen 7 und 8 KEINE Mauer ist! Sag’ mal war J.K. Rowling überhaupt schon mal beim Bahnhof King’s Cross? Ich glaub nicht! Aber ist schon okay!… Schon okay!… Der Hogwarts Express wird übrigens gespielt von einer wahnsinnig guten Schauspielerin: der Dampflokomotive “GWR 5972 Olten Hall”. Gebaut im Jahre 1937, ist also nicht mehr ein ganz so junges Ding. “GWR” deswegen, weil sie früher zur Bahngesellschaft der “Great Western Railway” gehörte. Die Nummer 5972 sieht man auch sehr präsent vorne an der Lock unter dem Hogwarts Express-Schild. Von diesen Loks wurden damals 259 Stück gebaut und denen wurden allen Nummern zugewiesen und wenn man jetzt denkt: “Hä? es wurden 259 gebaut warum hat die Lok die Nummer 5972?” “Wie soll das denn gehen? Das muss ein Druckfehler sein.” Es liegt daran, dass sie mit der Nummer 4900 angefangen haben zu zählen, warum auch immer… Die Nummerierung geht jeweils 4900 bis 4999, 5900 bis 5999 und 6900 bis 5958, was dann ja insgesamt 259 Nummern sind, wie der gekonnte Mathematiker mal eben im Kopf rechnet. Diese Lok ist also aus der 5000er Reihe und sie heißt Olten Hall, da alle Loks dieser Art nach englischen Adelshäusern, beziehungsweise Landsitzen benannt wurden und Olten war einer dieser Landsitze, der übrigens nur so heißt, weil man sich damals namentlich abgrenzen wollte von einer neuen Stadt, die in der Nähe war. Das war dann das “New Town” und daher nannte man sich selbst das “Old Town”, was heute, weil es über die Jahrhunderte genuschelt ausgesprochen wurde, einfach nur noch “Olten” heißt. Die Lok war ursprünglich grün, wurde für den Film dann extra rot lackiert und ist auch tatsächlich vom Bahnhof King’s Cross losgefahren und ist dann nach Norden abgedampft in die schottischen Highlands, wo dann die Reise von Harry Potter nach Hogwarts gedreht wurde, was in der nächsten Szene zu sehen ist. Die Lokomotive ist in voller Fahrt und hinterlässt kleine, weiße Dampfwölkchen in der Luft. Sie fährt an diversen Hügeln und Wäldern und weiten Wiesen mit kleinen, und weiten Wiesen mit kleinen, weißen Schäfchen drauf vorbei und Harry sitzt ganz alleine in so einem abgeschotteten, kleinem Abteil, wo man zwei Bänke hat, die sich gegenüber sind und er schaut aus dem Fenster, wo gar keine Wiesen und Wälder mehr zu sehen sind, sondern ein See, denn die Route durch die schottischen Highlands geht auch an diversen Lochs vorbei, nicht Loch Ness, aber ein paar andere. Und plötzlich hört man eine Stimme sagen: “Fotzung?”, das soll Wahrscheinlich “Verzeihung” heißen, “ist hier noch frei? Der übrige Zug ist voll!” Es Ist der rothaarige Junge von vorhin und Harry bietet ihn einen Platz an in diesem Abteil, wo offensichtlich noch alles frei ist und niemand anderes sitzt. In der vorherigen Szene, wo der Hogwarts Express durch die Landschaft gepuffert ist, hat man gesehen, dass er vier Waggons hinten dran hat und das sind ja jetzt nicht nur die kleinen Erstklässler, die damit fahren, sondern die gesamte Schule. Alle Schüler von Hogwarts fahren damit. Und es gibt jetzt in den Büchern keine genaue Angabe darüber, wie viele Kinder da zur Schule gehen. In einem ihrer ersten Interviews hat J.K. Rowling mal gesagt: “Ach das sind so um die 1000.” 1000 Kinder auf vier Wagen verteilt, lass mich kurz rechnen hütütü… muss mal überlegen… 250 Kinder pro Waggon Dass da nix mehr frei ist, glaube ich doch mal direkt. Der Zug ist ja nun schon eine Weile unterwegs und das die ganze Fahrt über keiner auf die Idee gekommen ist, auch mal zum Abteil von Harry zu gehen, ist mir ein Rätsel. Wieso ist da noch frei, wenn der ganze Zug voll ist? Aber wir wissen ja mittlerweile dass die J.K. Rowling es nicht so mit Zahlen hat und ich glaube die Anzahl der Schüler 1000 ist nicht ganz richtig. Das Thema greife ich aber nochmal in späteren Podcast-Folgen auf, wenn man dann auch die vielen anderen Schüler zu sehen bekommt. Der rothaarige Junge, der keinen Platz gefunden hat, setzt sich gegenüber von Harry hin und stellt sich vor: “Ich bin übrigens Ron. Ron Weasley.” Und Harry sagt: “Ich bin Harry. Harry Potter” Was ist das denn? Stellen Kinder sich so förmlich vor mit vollem Namen? So findet man doch keine Freunde. Man sagt: “Hey, wie heißt du?” “Corinna” “Wollen wir uns prügeln?” “Nein?” “Ich aber!” Bwämm und haust ihn auf die Fresse. So entstehen Freundschaften Erlebnis und Namen frei erfunden Der Synchronsprecher von Harry Potter stellt sich übrigens so vor: ”Ich bin der Tim Schwarzmaier und ich spreche im Film Harry Potter den Harry Potter.” Süß! Harry Potter in dem Film Harry Potter kennt Ron natürlich und möchte sofort die berühmten Narbe auf Harrys Stirn sehen, die er beim Anblick als “voll krass” beurteilt. Ich weiß nicht, wie es euch dabei geht, ich finde dieser Ausdruck ist irgendwie komisch, vor allem, wenn man weiß, dass der Film aus dem Jahre 2001 ist, wo sowas gängige, total moderne Jugendsprache war, die älteren erinnern sich, voll krass korrekt, weißt du? Ich vermute, wenn man den Film heute neu synchronisieren würde, dann hätte man wahrscheinlich gesagt: “Läuft bei dir!” oder “Leider Geil!” Im Englischen sagt Ron einfach nur “Whicked!”, was wörtlich übersetzt “Böse”, “Verdorben” oder “Gottlos” bedeutet. Wird aber auch in der Umgangssprache als”großartig”, “cool” benutzt. In früheren Zeiten wurde es aber auch oft in Verbindung mit Hexen gesagt. Der Ursprung des Wortes “Whicked” kommt ja vom altenglischen Wort “Wika”, was “Hexa” heißt und das passt natürlich gut in den Film über Zauberlehrlinge. Sehr gut gewählt! Und “Voll krass” ist zwar witzig, aber nicht so ein intelligentes Wortspiel. kurz nachdem Ron das sagt, knarzt und rattert es plötzlich, jemand kommt zu ihrem Abteil! Oh shit! Da kommt der Kontrolleur! Harry, hast du deine Fahrkarte noch?! Hast du gut drauf acht gegeben?! Das ist wichtig, Harry, dass du gut auf sie achtest! So wie Hagrid es gesagt! Wo ist die Fahrkarte?! Ach ja richtig… die angeblich super wichtige Fahrkarte kommt ja niemals wieder vor. Und es ist auch kein Kontrolleur, sondern eine dicke Lady mit einem Snackwagen, wo jede Menge Süßigkeiten drauf sind und sie fragt: “Ihr Lieben, etwas Süßes?” Diese Lady ist nicht irgendeine independent, alleinstehende, Ich-AG Oma, die sich ihre Rente dadurch zusammenkratzt, dass sie Kindern ihr Taschengeld für Bonbons abluchst, sondern der Snackwagen ist der Honigtopf-Express. Der gehört zum großen Süßwarenladen “Honigtopf” in Hogsmeade. Und ich finde, dass ein bisschen problematisch, dass auf einer Zugfahrt die mehrere Stunden dauert, das einzige, was an Verpflegung angeboten wird, ein Haufen Süßkram ist. Was, wenn ich einfach ein Sandwich und eine Flasche Wasser haben will und nicht dem Zuckertod sterben möchte? Gibt’s überhaupt Getränke? Schauen wir mal genauer hin. Unten im Wagen sind ein paar große Bonbongläser und Pralinenschachteln, in der Mitte vom Wagen ist ein Glas mit roten und grünen Gummischlangen und daneben sind zwei, rote Kästen, wo jeweils ein kleiner, goldener Zapfhahn dran ist. Es gibt also etwas zu trinken. Ich vermute aber, dass keins davon einfach nur Wasser ist, sondern wahrscheinlich Kürbissaft oder explodierende Limonade, was, wie ein Behind the Scenes-Bild zeigt, neben Soup, Soup Soup eine weitere Spezialität aus dem Hause Tropfender Kessel ist. Daneben sind noch ein paar glitzernde Tüten mit weiteren Bonbons und außerdem, für mich als Mäuse-Liebhaberinnen nicht ganz so nett anzuschauen, kleine, grüne Mäuse in Mäusefallen reingeklemmt und das wichtigste ist sowieso oben auf dem Wagen drauf, da sind nämlich einmal Kürbispasteten, die orange sind und Kürbisform haben. Sie heißen im englischen Buch “Pumkin Pasties”. Fun Fact: Wenn man nach “Pasties” googelt, dann hat man eine etwas peinliche Erfahrung bei der Bildersuche, weil Pasties nicht nur ein Wort für ein englisches Gericht mit Fleisch gefüllten Teigtaschen ist, sondern auch eine Bezeichnung für Nippelhütchen, also dieses Sticker mit Bommeln dranne, die sich die tanzenden Damen in Nachtclubs an die Brüste kleben. Tja wer weiß, was die Süßigkeiten-Oma noch tut, um ihre Rente aufzubessern? Die Sticker hat sie jedenfalls für alle Fälle immer dabei. Des weiteren sind oben auf dem Süßigkeiten wagen Cauldron Cakes, kleine Kesselkuchen, die aussehen wie schwarze, überblubbernde Zauberkessel und dann kommen die Süßigkeiten, die jeder Harry Potter-Fan kennt: Schokofrösche und Bertie Bott’s Bohnen in sämtlichen Geschmacksrichtungen und dann sind da noch kürbisförmige Riesenlollis und es gibt ganz stinknormale Billig-Kaugummikugeln, die man so in Plastik eingeschweißt in einer Stange in 1€-Shops kaufen kann. Genau die sind das! Die sind nicht schön angerichtet, haben keine auffällige, schicke Verpackung Aw wer könnt es je vergessen? Diese zauberhaften Süßigkeiten von Harry Potter: Schokofrösche, Bertie Bott’s Bohnen und kack, billig Kaugummis, die nach zwei Sekunden kein Geschmack mehr haben ~voll magisch~ Wobei ganz so billig scheint das Ganze nicht zu sein, Ron kann sich da Nichts leisten und sagt traurig: “Nein, vielen Dank. Ich bin versorgt.” Und er hält einen Klumpen hoch, wo ich damals dachte, dass es eine Tüte Kekse wäre, aber jetzt bei höherer Bildqualität ist zu erkennen: es sind mehrere, völlig zerquetschte Wurst-Sandwiches und was ich ein bisschen merkwürdig finde, sie sind in Frischhaltefolie eingewickelt! Ist das nicht eigentlich eine Muggelsache? Gibt’s sowas überhaupt in der Zaubererwelt? Mrs. Weasley hat doch bestimmt einen Zauberspruch, der Essen frisch und in Form hält. Die Frischhaltefolie hat bestimmt Mr. Weasley gekauft, weil er so ein Muggelfan ist. Solltet ihr jemals gelangweilt von eurer schnöden Umgebung sein: stellt euch einfach vor, Mr. Weasley wär bei euch und er fangirled voll über alle möglichen Sachen, die wir so als selbstverständlich hinnehmen und jizzed sich direkt in Hose, weil er zusehen darf, wie du dein Handy benutzt. Bei weiterer Überlegungen, nein, stell dir das doch lieber nicht vor… Ron hat also seinen Matschhaufen aus Sandwich und lehnt den Haufen Süßigkeiten ab. Welches normale Kind macht denn sowas? Die Antwort lautet: ein armes Kind, dass sich so etwas nicht leisten kann. Harry, der ja vor kurzem zwei, fette Säcke mit Gold aus der Bank getragen hat, schreitet ein. Er hatte ja bis vor kurzem selber auch noch nie Geld gehabt, hat wahrscheinlich auch von den Dursleys nie Süßigkeiten bekommen und er hatte nie einen Freund. Jetzt sitzt ihm Ron eine Minute gegenüber und hat ihn noch nicht angepöbelt oder verletzt oder ihn gezwungen, Frühstück zu machen oder ihn an den Haaren gezogen oder ihn in einen Schrank gesperrt ohne Licht und ohne Luft. “Geile Scheiße! Das muss mein allerbester neuer Freund sein!”denkt sich Harry, “Der findet ja sogar meine Narbe voll krass! Ich kaufe nicht nur Süßigkeiten für den,” “ich kaufe den Süßigkeitenwagen!” Er holt aus seiner Tasche mehrere, goldene Galleonen und sagt: “Wir hätten gern alles.” Wow, Harry, meinst du nicht, die anderen Kinder im Zug wollen auch was essen auf dieser stundenlang Fahrt? Ne, Harry fucking Potter kriegt einfach fucking alles. Ron stößt ein gehauchtes “wooow” aus beim Anblick von Harrys Hand mit mindestens drei Gold-Galleonen drin, denn sowas hat er wahrlich noch nie gesehen. Im zweiten Buch “Harry Potter und die Kammer des Schreckens” müssen sich die Weasleys neue Schulbücher kaufen und gehen dafür extra in ihr Verließ bei Gringotts und da liegt lediglich eine einzige Galleone und ein paar Sickel rum und das sind ihre gesamten Ersparnisse und Harry, der absolut gar keine Ahnung von irgendwas hat, trägt einfach mal dreimal, so viel in seinen scheiß löchrigen Hosentaschen mit sich rum. Da ist Ron natürlich zurecht beeindruckt und wird direkt Sugardaddy Harrys Allerbester-Lieblings-Freund und Kumpel auf ewig *Echo* auf ewig, auf ewig… J.K. Rowling hat übrigens gesagt, dass, im Gegensatz zu vielen anderen Figuren, der Name “Ron Weasley” einer der wenigen ist, den sie sich von Anfang an ausgedacht und beibehalten hat, noch bevor sie überhaupt die Geschichte zu Harry Potter geschrieben hat. Und “Weasley”, das klingt ja so ein bisschen wie “Wiesel”, aber das kann ja nicht die ursprüngliche Idee gewesen sein, da steckt bestimmt eine tiefere, vielleicht lateinische Bedeutung dahinter. *tiefes Einatmen* Nein… Sie mochte einfach Wiesel. Das ist der Grund. Und deswegen sollte eine der Figuren so heißen. Weil in Großbritannien und Irland das Wiesel als bösartiges Tier und als Unglücksbringer gilt, genauso wie rote Haare ja mit Hexen und Unglück in Verbindung gebracht worden und die J.K. wollte dann beides in Ron vereint und haben, um damit diesem Stereotyp mal aufzuräumen. Der Hogwarts-Express puffert weiter durch die schottischen Highlands. Das ist übrigens die Wegstrecke der West Highland Railway Line. Und das coole ist: diese Strecke kann man als Tourist auch mit einer alten Dampflok befahren. Nicht mit der Originallok, die im Film benutzt wurde, die ist mittlerweile in Rente gegangen und steht als Attraktion bei der “Harry Potter Warner Brothers Studio Tour”. Da kann man auch reingehen und die einzelnen, liebevoll nach verschiedenen Harry Potter-Film dekorierten Abteile bewundern. Stattdessen kann man die Strecke befahren mit “The Jacobite” The Jacobiete, The JacObite, PAssagé Ist ja auch egal… Die fährt zwischen Mai und Oktober genau die Strecke, die in den Harry Potter-Filmen immer gefahren wird und man kann die schottische Landschaft begutachten. Und man kann sogar in genau so einem Abteil sitzen wie Harry und Ron, das ist nicht so alt wie die Lokomotive. Im Film wird nämlich ein Wagen mit Zuggarnitur aus den 50er 60er Jahren benutzt. Auch nicht mehr ganz neu. Aber im Gegensatz zu der 30er Jahre Dampflokomotive schon recht modern. Und falls er so wie ich denkt: “Oh mein GOTT! Das muss ich machen!” “Dann kann ich mich wie Harry Potter fühlen und ich sitz auf demselben blau-grün gestreiften Sitzpolster” “und guck gelangweilt aus dem Fenster, was nicht ganz so gut isoliert ist, die schottische Landschaft an” “und fresse Bonbons dabei!” Dann spart schon mal ein bisschen, denn es gibt verschiedene Waggons: Erste Klasse, Zweite Klasse und Harry Potter-Klasse. Die Erste Klasse ist im Carriage A, die super fein, etepete mit Samtmuster bezogene Sitze hat. Wo es Tee und Gebäck gibt und wahlweise eine Champagnerflasche und eine Auswahl an Käsespezialitäten. Joar und die Zweite Klasse ist dann eher geht so. Das sind dann Carriage B und C. Da gibt es ein gibbeliges Großraumabteil, was nicht auf dem neuesten Komfortstand ist. Es gibt keine richtigen Einzelabteile und auch kein Tee, Gebäck oder Käsespezialitäten. Und dann gibt es die Harry Potter-Klasse in Carriage D, die aber genauso teuer ist wie die Erste Klasse und wo man auch Tee und Champagner und den ganzen Scheiß haben kann, wo aber eben genau die Abteile sind, wie sie im Film benutzt wurden. Das ist dann als “first class compartment carriage Harry Potter style” zu buchen. Falls ihr das in Betracht zieht. Wenn ihr das macht, dann könnt ihr euch freuen auf eine langsame Tschutschu-Fahrt, die losgeht bei Fort William und bei Mallaig endet. Mallaig ist ein kleines Fischerdörfchen mit circa 800 Einwohnern, wo es dann zwei Stunden lang nichts zu tun gibt, außer vielleicht Fish ‘n’ Chips essen Und dann kann man die Strecke wieder langsam tschutschu zurückfahren. Ist das nicht schön? Während der Dreharbeiten zum Film “Harry Potter und der Gefangene von Askaban”, da wo die Dementoren so um den Hogwarts Express rumschwirren, gab es übrigens ein kleines Malheur mit der Lokomotive. Dadurch dass sie ja noch mit Kohle und Feuer im Kessel fährt, gab es wohl ein wenig Funkenflug. Und das ist die ganze Strecke lang passiert und weil die schottischen Highlands scheinbar nur aus trockenen Büschen bestehen, wurden mehrere hundert Quadratkilometer Wald in Brand gesetzt und vernichtet. Und da das mitten im nirgendwo, wo nicht mal eben eine Feuerwehr hinfahren kann, mussten dann teilweise Anwohner die Natur retten und haben die Flammen mit einem Besen kaputt gehauen, bis dann Hubschrauber kamen und das vernünftig gelöscht haben. Aber das war schon eine kleine Katastrophe und Harry Potter hat Schuld! Der Hogwarts Express ist in diesem ersten Film noch kein Natur vernichtender Feuerteufel und tuckert gemächlich und friedlich durch die nicht-brennende, schottische Landschaft, während die Süßigkeiten-Oma scheinbar ihren Wagen kurz in Harry und Rons Abteil einfach umgekippt hat. Denn schon in der nächsten Szene sitzt Ron mittlerweile auf der gleichen Bank wie Harry und zwischen ihnen ist ein riesiger Haufen Süßigkeiten samt der großen Gläser, wo sie drin waren. Man sieht Rons Ratte Krätze auf Rons Knie sitzen, die mit ihrem Köpfchen in einer Packung von Bertie Bott’s Bohnen steckt. Krätze ist eine männliche Ratte, gut zu erkennen an dem doch sehr haarigen Hoden, der uns entgegen gestreckt wird. Auf Rons Knie liegen auch schon ein paar Gummischlangen und er erklärt Harry gerade, dass Bertie Bott’s Bohnen sämtliche Geschmacksrichtungen haben. Er beißt dabei in eine von den vorhin erwähnten grünen Mäusen mit Mausefalle legt die Mausefalle neben Krätze und die kopflose, angebissene Maus auch. Erstens mal, Ron, was ist das für eine psycho Scheiße deiner Ratte gegenüber, du Arsch! Zweites mal, iss das auf, leg das doch nicht angebissen, angesabbert dahin. Das ist widerlich! Er probiert einfach von allem was, beißt überall nur einmal rein und schnappt sich direkt eine rote Gummischlange, während Harry vorsichtig eine Bertie Bott’s Bohnen-Packungen aufknibbelt. Er hat auf seinem Schoß eine Packung von den Billig-Kaugummis und, jetzt auch vernünftig zu sehen, auch eine grüne Maus mit Mausefalle. Und an seinem Bein klebt einer von den Kürbislollis und Harry nimmt eine Bertie Bott’s Bohne aus der Packung. Genau genommen zwei: eine hellgrüne und eine dunkelgrüne. Sie kleben ein bisschen zusammen, er drückt sie auseinander und die hellgrüne fällt zurück und er isst die dunkelgrüne. Merkt euch das. In diesem Moment erzählt Ron mit vollem Mund, dass es auch die Geschmacksrichtung Spinat, Leber, Kutteln und Popel gibt. Harry rümpft sofort die Nase, die Bohne, die er grad in den Mund gesteckt hat, scheint nicht ganz so lecker zu sein. Er macht ein Mümüäh-Geräusch, nimmt die Bohne wieder raus, die jetzt rot ist! Die war doch eben noch dunklegrün! Wieder mal einen gravierenden Filmfehler entdeckt. Ich schreibe sofort J.K. Rowling. Hi JK, ich habe das gesehn mit der Bohne. Das ist voll der Kontinuitätsfehler Kontinu- Kontini- Knoti- Eisverk- Anschlussfehler! Ihr seid Amateure. Sucht euch ein neuen Job! HAHA gaaay so Harry legt seine jetzt rote Bohne, die er voll gesabbert aus dem Mund gefischt hat, irgendwo neben sich, schmiert sie vielleicht ins Polster. Hat er sich bestimmt von Ron abgeguckt und er schnappt sich die nächste Süßigkeit: Eine fünfeckige, lila Packung auf der “Chocolate Frog” steht. Schokofrosch, das ist kein in Schokolade eingelegter Frosch, sondern es ist verzauberte Schokolade, die sich bewegt und aussieht wie ein Frosch. Beides Sachen, die man sich ungern in den Mund stecken möchte, aber in jeder Packung ist eine Sammelkarte mit berühmten Zauberern, wie uns Ron verrät. Er selbst hat schon um die 500 gesammelt! Da frage ich mich, wie er sich das leisten kann. Harry macht die Packung auf und sein Schokofrosch springt prompt an die Scheibe und aus dem Fenster. Das macht nix, Harry freut sich über seine Sammelkarte, denn er hat Albus Dumbledore. Dessen 3D-Gesicht guckt er sich auf der Karte an, dreht sie hin und her. Aber die Schrift mit dem Namen darunter ist irgendwie komisch, denn wenn man genauer hinguckt, dann steht da eher “Eibus Bunbnbore”. Harry, ich glaub, du hast ein Exemplar vom Chinamarkt bekommen. Das ist nicht original. Pass auf, dass deine Schuhe nicht auch von Adadis oder Mike sind. Das Bild von Bunbnbore verschwindet plötzlich, aber Ron meint, das ist normal, er kann ja nicht die ganze Zeit da rum hängen. Nicht nur bei Harry Potter, sondern auch im real life gibt es Bertie Bott’s Bohnen und Schokofrösche zu kaufen. Da gibt es aber keine 500 Sammelkarten, sondern etwas weniger nämlich…fünf… Vielleicht hat Ron von diesen Karten einfach 100mal welche, kann ja sein. Es gibt mehrere Versionen von Schokofröschen: einmal die, die wir hier im Film auch sehen. Also die fünfeckige Packungen mit fetten Schokofrosch drin und einer fünfeckigen Sammelkarte, wo es fünf verschiedene Motive gibt, nämlich Dumbledore und die vier Gründer von Hogwarts. Die gab es aber nicht immer. Die allerersten, offiziellen Schokofrösche wurden damals im fernen Jahre 2001 produziert von Marks & Spencer. Da gab es dann acht, kleine Schokofrösche und eine Sammelkarte in einer Tüte. Die Sammelkarten sehen auch ganz normal viereckig aus und da gab es acht verschiedene Motive. Wird mittlerweile nicht mehr hergestellt, aber man kann für knapp 320 Dollar diese 15 Jahre alte Schokolade und ein paar Karten bei Amazon kaufen und das ist nur ein Beispiel, es gab über die Jahre viele verschiedene Versionen von Schokofröschen in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Kartendesigns, bis man dann dieses Design aus dem Film offiziell übernommen hat. Während Harry sich über seine Bunbnbore-Karte freut, hat Ron auch noch angefangen eine Packung Bertie Bott’s Bohnen zu fressen. Man hört etwas piepsen, denn auch seine Ratte Krätze ist noch mit dem Kopf in einer Bertie Bott’s Bohnen-Packung dabei zu knabbern. Der Name Krätze ist natürlich nicht ganz so nett, das ist ja eine Hautkrankheit. Und die Übersetzung vom englischen Namen ist da etwas unglücklich. Im Original heißt die Ratte nämlich “Scabbers” und eigentlich heißt “Scabies” “Krätze” und “Scab” heißt “Schorf”, man kann es aber auch mit “Halunke” oder “Schurke” übersetzen, was zu einer kleinen, frechen Ratte, glaube ich, besser passt, als der Vergleich mit einer parasitären, von Milbenkot verursachten Hautkrankheit. Außerdem passt Schurke als Bezeichnung für diese Ratte auch im Zusammenhang mit dem weiteren Handlungsverlauf. Die Ratte hat Ron nämlich nicht immer gehört, vorher war sie das Haustier von seinem älteren Bruder Percy. Genau genommen ist die Ratte schon ziemlich lange im Familienbesitz, so zwölf Jahre, was unnatürlich alt für eine Ratte ist, die werden eigentlich nur um die drei Jahre alt. Wie kann das sein? Ja ich will ja jetzt nicht den dritten Teil “Harry Potter und der Gefangene von Askaban” spoilern. Also für die, die ihn noch nicht kennen: einmal kurz für drei Sekunden die Ohren zu halten ab jetzt Es ist Peter Pettigrew 1 Er kann sich in eine Ratte verwandeln und hat sich bei den Weasleys versteckt. 2 Er hat bei Ron im Bett geschlafen. Ein erwachsener Mann hat bei einem kleinen Jungen im Bett geschlafen. Was ist das für eine kranke Scheiße? 3 So und davon abgesehen hat Harry ja nun lang und breit vor einiger Zeit seine Hogwarts-Liste vorgelesen, was er denn für Tiere in die Schule mitbringen darf: eine Katze, eine Eule oder eine Kröte. Das scheint denen ja so wichtig gewesen zu sein, dass sie es in einem offiziellen Dokument festgehalten haben. Und Ron nimmt trotzdem eine Ratte mit und keine Sau kontrolliert das. Drauf geschissen! Ron findet die Ratte, aber nicht so cool und beschließt sie zur Belustigung von Harry gelb zu zaubern. Er kramt aus dem Haufen Süßigkeiten seinen Zauberstab hervor, der wie seine Klamotten second hand ist. Er hat früher seinen Bruder Charlie gehört und sieht sehr mitgenommen aus, das Holz ist fleckig, an einigen Stellen angebissen; vielleicht von Krätze, vielleicht von Ron selber, wer weiß? Noch bevor er aber damit zaubern kann, kommt ein Mädchen mit puscheligen Haaren in Hogwarts-Schuluniform zu ihrer Abteiltür gelaufen und sucht nach der Kröte von Neville Longbottom, den wir vorhin ganz kurz mit seiner Oma schon am Bahnsteig von Gleis 9 ¾ gesehen haben. Dann fällt dem Mädchen aber Rons erhobener Zauberstab auf und sie möchte auch zusehen, wie er zaubert. Der darauffolgende, eindeutig ausgedachte Zauberspruch “Eidotter, Gänsekraut und Sonnenschein | Gelb soll diese dumme, fette Ratte sein” funktioniert zur Überraschung aller Beteiligten nicht. Es macht einmal zisch und die Ratte piepst und etwas Rauch steigt von ihrem Kopf auf. Ron ist doch in einer Zaubererfamilie aufgewachsen. Er müsste eigentlich wissen, dass alle Zaubersprüche auf pseudo Latein sind und dass sie sich nicht reimen. Wir sind hier immer noch bei Harry Potter und nicht Bibi Blocksberg. Das Mädchen mit dem puschel Haaren ist auch nicht beeindruckt und verfällt erstmal in einem langen Monolog, in dem sie erzählt, dass sie alle einfachen Zauber schon längst ausprobiert hat und beherrscht. Ron wirft Harry einen verzweifelten Blick zu, aber Harry ist eher belustigt, bis das Mädchen sich einfach ihm gegenüber hinsetzt und ihren Zauberstab auf sein Näschen richtet. Oh shit da vergeht ihm das Grinsen. Aber sie sagt “Okulus Reparo” und der Tesafilm, der eben noch seinen Brillenbügel zusammengehalten hat, löst sich auf und die Brille ist heile. Genau Genommen heißt “Oculus Reparo” übersetzt “Ich repariere das Auge”, also anstatt dem Harry die Brille zu reparieren, hätte der Spruch direkt mal seine Sehschwäche heilen können. Ich frag mich ja, was Harry eigentlich für eine Sehschwäche hat. Die Dursleys müssen mit ihn ja irgendwann mal beim Optiker gewesen sein, um das zu testen. Und da haben sie ein Brillengestell gesehen, was der Gesichtsform eines kleinen Jungen schmeichelt und halbwegs modern und nett aussieht und haben sich dann lächelnd angeguckt und gesagt: “Uuuuh DAS kaufen wir nicht!” und haben dann das hässlichste, peinlichste, billigste Rundglas-Kassenmodell daneben genommen und sind nie wieder mit Harry zum Optiker gefahren. Dass sie ihn überhaupt Tesafilm gegeben haben, um die Brille heile zu machen, ist nach Dursley-Verhältnissen schon das höchste Geschenk aus Nächstenliebe. Das reicht ja wohl. Der eigentliche Grund, warum Harry überhaupt eine Brille trägt, ist, dass J.K. Rowling früher selber eine tragen musste. Und in den Büchern, die sie als Kind gelesen hat, haben die Helden der Geschichte nie eine Brille getragen. Das waren immer nur diese superschlauen Nebenfiguren. Und sie hatte das satt und wollte jetzt einen Helden, der eine Brille trägt, ohne diesen Streber-Stereotyp. Daniel Radcliffe hatte ja eine allergische Reaktion auf seine grünen Kontaktlinsen, weshalb Harry Potter jetzt im Film blaue anstatt grüne Augen hat. Ist nicht so schlimm. Das ist eine Veränderung, die man verzeihen kann. Beinahe hätte er aber auch nicht mehr die Brille getragen, denn er hat eine Nickelallergie, aus dem die Brille ist. Da hatte er dann rote Ränder um die Augen bekommen und konnte die nicht mehr tragen. Da hat es dann aber gereicht mit den extra Würstchen, die Brille wollten sie behalten. Die wurde dann extra für ihn nochmal neu aus einem Antiallergiker-Material hergestellt. Harrys Brille ist repariert, das Mädchen hat einen echten Zauberspruch gesprochen, der funktioniert hat und Ron hat gar nicht richtig zugeguckt und frisst stattdessen ein Schokofrosch. Harry setzt beeindruckt seine Brille ab und guckt sie an, dann sieht er zu Ron und der ist gar nicht beeindruckt. Er scheint von Harrys plötzlich brillenlosen Gesicht erschrocken zu sein. “Iieh Harry, setz die Brille wieder auf!” “Voll nicht krass” “Läuft gar nicht bei dir” “Nolo” Das Mädchen erkennt auf einmal “Du liebes bisschen! Du bist Harry Potter!” Obwohl nichts darauf hingewiesen hat, dass er Harry Potter ist. Seine Narbe war von Haaren verdeckt und auf seiner Brille steht auch nicht “Eigentum von Harry Potter, ja DER Harry Potter, der Berühmte” Also warum weiß sie das auf einmal? Und im Original sagt sie auch nicht “Du liebes bisschen”, sondern “Holy Cricket” “Ach du heilige Heuschrecke”, was viel lustiger und cooler klingt als “Du liebes bisschen”. Man hat ihren Mund, als sie das sagt, auch nicht mal gesehen, also es gibt überhaupt keinen Grund, das so langweilig zu übersetzen. Das Mädchen stellt sich vor: “Ich bin übrigens Hermine Granger.”, dann schaut sie zu Ron und sagt: “Und du heißt?” Der hat den Mund aber voller Schokolade und kriegt gerade mal so hin, seinen Namen raus zu nuscheln. Und dann sagt Hermine, dass der Zug demnächst ankommt. Fürs Protokoll: es ist mitten am Tag und Hermine sagt, dass der Zug demnächst ankommt. “Demnächst”… Und sie sollen schon mal ihre Schuluniform deswegen anziehen. Sie trägt ihre schon längst: es ist ein weißes Hemd mit einer schwarzen Krawatte, wo ein Hogwarts-Logo drauf ist. Dazu trägt sie einen grauen Pulli und einen grauen Faltenrock und darüber eine schwarze Robe. Sie slided von der Bank und geht aus dem Abteil raus. Dreht sich aber nochmal um, um zu sagen: “Du hast Dreck auf der Nase, weißt du das? Sieht nicht schön aus. Genau da.” Was mal wieder einer meiner Lieblingssätze aus dem Film ist, den ich für alle möglichen Situationen in meinem normalen Sprachgebrauch übernommen habe. Vor allem das “Sieht nicht schön aus.” gefällt mir am meisten. Was sie im Original gar nicht sagt! “You’ve got dirt on your nose by the way. Did you know? Just there.” Aus einem nett gemeinten Hinweis, dass er vielleicht nicht gemerkt hat, dass er Dreck auf der Nase hat, wurde im Deutschen ein super bitchy Beleidigungskommentar. “Sieht nicht schön aus.” Wo ich dann wieder froh bin, dass die Übersetzung manchmal nicht ganz korrekt ist, weil dann solche coolen Sätze nicht entstehen würden. Hermine geht mit wehenden Haaren davon, Ron hat wieder angefangen, rote Gummischlangen zu mampfen und rubbelt sich an der Nase Dreck weg. Funktioniert aber nicht. Und in der nächsten Szene fährt der Hogwarts Express in den Bahnhof Hogmeade ein. Ein Bahnhof mit alten Steingemäuern und die Farbe Rot dominiert hier alles andere, was nicht aus Stein ist: Bänke, Türen, Rohre, Fensterrahmen, Lampen, Brücken, Treppen. Alles ist rot, passend zum Hogwarts Express, der auch rot ist. Und das ist kein Set, das extra gebaut wurde, diesen Ort gibt es wirklich. Es ist der Bahnhof Goathland in North Yorkshire. Der liegt mitten im Nirgendwo, umgeben von Kuhwiesen und hat wirklich diese alten Steingemäuer und so viele rote Gegenstände. Das musste nicht extra alles lackiert werden, der war schon so. Hogsmeade ist die Endhaltestelle, der Zug wird immer langsamer und es ist dunkle Nacht. Harry ist um 11 Uhr vormittags in London losgefahren, es ist September, da wird es dann so gegen 8 dunkel. Er ist jetzt also mindestens 9 Stunden Zug gefahren. Und als Hermine gesagt hat “Ihr zieht euch am besten um, wir werden demnächst ankommen”, war es mitten am Tag. Heilige Heuschrecke, Hermine, was ist den deine Definition von “demnächst”? Der Hogwarts Express ist noch nicht mal ganz in den Bahnhof eingefahren, hat noch nicht mal angehalten, da kommt auch schon Hagrid an den Bahnsteig und brüllt den Zug an, dass die Erstklässler zu ihn kommen sollen. Ob sie das durch die geschlossenen Türen, während der Anfahrt gehört haben, erfahren wir beim nächsten Mal, denn hier ist die 5 Minuten-Marke erreicht und somit das Ende für diese Folge. Ich bin während den vielen Tagen, in denen ich das hier alles in meiner Freizeit aufgenommen habe, wieder gesund geworden. Spult an den Anfang und vergleicht meine Stimme mit der jetzt. Ich kann also mit Fug und Recht behaupten, dass Harry Potter mich geheilt hat. Ich hoffe, er heilt euch auch. Hoffentlich höre ich mich, hört ihr mich, wir hören uns alle gegenseitig beim nächsten Mal bei “5 Minuten Harry Podcast”. Tschüß! Därärädädärärätä dirdlüpdädää Hähä hast gedacht, ist zu Ende. Is’ aber nicht! Hier noch ein paar Outtakes, in den ich zu dumm war, um zu sprechen. Und falls ihr jetzt denkt: “Oh mein GOTT! Das muss ich machen und dann kann ich mich wie Harry Potter fühlen und ich sitze auf den gleichen Polster wie er, was so graublühen- graublühen? blau-grün *lacht* Oh mein GOTT! Das muss ich machen und dann fühle ich mich wie Harry Potter und dann kann ich auf den selben grau-grgrünblbl ge-gestreiften Sitzpolster sitzen.

100 thoughts on “5 Minuten Harry Podcast #8

  1. Kommt man eigentlich NUR mit dem Hogwarts Express nach Hogwarts? Müssen also z.B. Schotten extra nach London reisen, um dann wieder stundenlang nach Schottland (oder wo Hogwarts halt in der Geschichte liegt) fahren?! 🤔🤔🤔

  2. 13:10 man hätte ja auch af deutsch dann sagen können Bezaubernd oder nur was für eine zauberhafte narbe X3

  3. lool hahaha zu geil ! 5:55–6:36 — ich bin nicht zu 100% sicher das das der hogwarts express ist es sind mir noch zuwenig hinweisschilder lol lachflash !!

  4. Laddi ist bestillt einer der Menschen die beim Film gucken immer so funfacts erzählt die jeden abfucken weil man nur den fucking film dehnen will (no hate)

  5. Ich ärgere mich bei jedem Harry Potter Film, wie FCKNG 99.9% der story weggelassen werden und dann festgestellt wird: "oh, warte, wir müssen auf zwei Stunden Film kommen. " und dann unnötige FALSCHE Szenen dazugeschnitten werden

  6. Ach übrigens, ich war auch in den WB-Studios und hab mir einen Schokofrosch und meine Karte war Bertie Bott

  7. Ich höre diesen Podcast jetzt schon das %€[email protected]#> mal aber: die alte snackwagen Lady kommt mit dem Wagen nur einmal in der gesamten Hogwarts Zugfahrt vor, sie verkauft die Süßigkeiten ungefähr in der Zeit wo schon die Hälfte der Zugfahrt rum ist, hat Ron sich schon so lange mit dem Platz suchen beschäftigt das schon die Hälfte der Zugfahrt rum ist?

  8. Ist schon mal jemandem aufgefallen das Harry in den Filmen immer ambesten geschminkt ist (Augenbraue on flik /Contour der Todes… Usw.)

  9. Die Tatsache, dass Dumbledore für die Zabererkarte da ja "Rumstehen muss in echt" hat mir (zum ersten mal) die Frage auf geworfen… wie ist das zB. wenn man so eine Salasar Slytherin Karte hat, also verstorbener Zauberer…sind die dnan nur als ihre Geister abgebildet oder haben die dann gemalte Bilder… weil "In echt da rumstehen" können die ja nicht mehr?

    Und bei über 500 Karten müssen ja auch bekannte, verstorbene Zaubeer dabei sein….

  10. Die Videobeschreibung🤣🤣🤣 Lachflash des Todes:"und hat eine laaange TSCHU TSCHU Fahrt" 🤣🤣🤣🤣

  11. Ist euch mal aufgefallen, dass Harry immer wenn er in Hogwarts ist dasselbe graue T-Shirt anhat?ab teil 2 glaub ich

  12. Ich kann nicht aufhören diese Podcast-Reihe zu schauen, ist einfach ZU GUT!!! Zum Glück habe ich ja noch einige Folgen vor mir. Danke, coldmirror! Das muss so viel Arbeit sein!!! I love it

  13. Harry Potter und der geheime Pornokeller, Arthur Weasley: Wir sind so arm wir haben nur ne halbe Haustür 😂

  14. Der Unterschied wird deutlicher, wenn man den Unterschied zwischen Gehen und Laufen betrachtet:
    Beim Gehen gibt es einen Moment, bei dem beide Füße gleichzeitig den Boden berühren.
    Beim Laufen jedoch berührt immer nur ein Fuß den Boden, da dies erst ab einer bestimmten Geschwindigkeit nicht kacke aussieht, wird Laufen mit Rennen oft gleichgesetzt, ist aber nicht zwangsweise nötig.

  15. Was ist das denn eigentlich für ein eigenartiger Ratschlag?

    “Wenn du nervös bist, dann renn lieber ein bisschen.”

    Hää??

    Hilft rennen 🏃🏻‍♀️ bei Nervosität??

    Das habe ich mich schon gefragt als ich acht war.

  16. "cyrille, wir brauchen mehr Podcast folgen, cyrille die Zuhörer hören nicht genug von coldmirror in den podcasts"

  17. Oculos reparo bedeutet "ich finde die Augen wieder"
    Oculus reparo ist nicht grammatikalisch korrekt
    Das würde bedeuten "Ich,das Auge, finde wieder"

  18. laufen ist eine gangart bei der nie beide füße zeitgleich den boden berühren. unterarten des laufens sind rennen und joggen.

  19. Dient das Ticket nicht vielleicht dafür durch die Wand zu kommen? Wie so ne Karte im Skigebiet, für die Lifte?

  20. Was mich schon stört seit ich das Buch und den Film kenne ist, dass Hagrid im Film Harry am 30. Juli (seinem Geburtstag) abholt und direkt am 1. September am Bahnhof abliefert, aber nur einen Tag mit ihm verbringt. War mir immer unsicher obs wirklich so ist aber jetzt mit all den Referenzen und in langsam bin ich mir sicher.

  21. warum gibt's eigentlich keine Erfrischungstücher? damit häte sich Ron den Dreck wegrubbeln können…

  22. Liebe Kaddy, auch dieser Podcast ist wieder ein Meisterwerk. Ich liebe es einfach. Zugegeben, ich höre deine Videos tatsächlich zum "einschlafen", doch bei den Podcast kann ich es einfach nicht, es ist viel zu interessant. Dein Hintergrundwissen ist genial und und mit viel Arbeit verbunden. Vielen Dank dafür, du bist der Hammer. Bitte hör nie auf.

  23. Warnung zum Anfang: das Essen und Trinken während der Podcast Folge ist nicht empfehlenswert! 😉

  24. gehen, laufen und rennen sind unterschiedliche Formen der Fortbewegung

    gehen – Bewegung die die Füße
    beinhaltet im Schritttempo
    laufen – joggen
    rennen – springen

    danke meine Sportlehrerin aus der ersten Klasse die uns immer angemeckert hat wenn sie gesagt hat wir sollen laufen und wir gegangen sind weil wir es nicht besser wussten…Danke

  25. Vllt ist auf dem zug ein ausdenungs zauber das würde erklären das so viele kinder rein passen

  26. 9:34 "was ja dann 259 Nummern sind" es sind 2059 aber ok😁😉
    Richtig gute Podcast! Bitte von allen Filmen. Ist zu aufwendig, ich verstehe

  27. Ich: das ist das 100. mal das ich das hör…. ich werde nicht lachen!!

    Kaddi: …gut zu erkennen an dem DICKEN HODEN!

    Ich: XD XD XDDDD

  28. Ich hatte Mal geschätzt bzw ausgerechnet wie viele Kinder in Hogwarts wahrscheinlich sind, da ich mich gefragt hab ob das logistisch hin haut mit den Lehrern, da es ja für jedes Fach nur einen Lehrer geht. Die Jungs aus Harrys Jahrgang sind alle in einem Schlafsaal und sind 5. Wenn das der normale wert ist wären in allen 6 Jahrgängen gerade Mal 240 Leute. Mit dem 7. 280 aber nicht jeder bleibt so lange.

  29. Es sei denn natürlich es gäbe ganz plötzlich mehrere Schlafzimmer für z.b. die griffendor Jungs im 1. Jahr aber das wurde nie erwähnt und klang auch nicht so. Meißtens wurde gesagt: DAS ist DER Schlafsaal…
    Und ganz ehrlich mit 1000 Kindern würde das mit den Lehrern nicht ansatzweise passen. Wir sind so viele Schüler….😂😅

  30. Das mit der Mäusefalle . Zu dem Zeitpunkt von Teil 1 fanden wir das weird aber später wissen wir ja das Kretze ja eigentlich Wurmschwanz ist und das ja dann nicht so schlimm ist. Ron wusste das nicht also ist das doch schon richtig das das unverantwortlich von Ron ist.

  31. Was du gar nicht erwähnt hattest, und was mir auch jetzt erst aufgefallen ist; über der Lok sieht man im Bahnhof ganz deutlich noch die beiden Drähte der Oberleitung entlang laufen.

    Verflixte Muggeltechnik….

  32. Wenn das heute in 2019 neu synchronisiert werden würde würde ron anstelle von voll krass EHRE sagem😂

  33. Als ob mein Name fast bekannt ist ich heiße jacobeit und ich hab mich sooo gefreut als ich das bei 20:27 gehört habe obwohl da was anderes steht😍😍😍

  34. "Uuuuuuuh, das kaufen wir nicht!"😂
    "Du hast Dreck auf der Nase, weißt du das? Genau da. Sieht nicht schön aus"
    😂ich bin erstmal ne Runde gestorben😂😂😂

  35. Hallo kadii das Laufen definiert eine Fortbewegungsart wo man befor das Bein den Boden berürd das andere also es gibt ein Moment wo beide Beine in der Luft sind. Beim Rennen jedoch gibt es immer ein Bein das den Boden berühre es ist gerade 00:02 und ich schreibe dir das

  36. 3:19 Ich habe mir den Podcast jetzt schon öfters angehört und wäre es anders Herum nicht besser? Das Molly W sagt: "Das Geheimniss ist du rennst auf die Wand zu, kannst aber erstmal gehen wenn du nervös bist". Da die Gefahr, beim drauf zu Rennen, doch höher ist sich zu verletzten, als beim gehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *